EMDR Coaching Bremen- Hilfe nach Schock und Trauma

Eye Movement Desensitization and Reprocessing (kurz EMDR, auf Deutsch ungefähr: Desensibilisierung und Aufarbeitung durch Augenbewegungen) ist eine Methode zur Behandlung von Folgestörungen nach traumatisierenden Erlebnissen. Sie wurde von der US-amerikanischen Literaturwissenschaftlerin und Psychologin Francine Shapiro in den USA entwickelt.

Wenn ein Mensch mit einer überwältigenden, plötzlichen, vielleicht sogar lebensbedrohlichen Erfahrung von Schmerz, Ohnmacht und Ausgeliefertsein konfrontiert wird, kann dieses Erlebnis unter Umständen nicht verarbeitet werden. Das Gehirn ist überfordert und kann das Erlebte nicht als zusammenhängende Erinnerung abspeichern. Unter Umständen werden so in Teilen des Gehirns Erlebnisse in einer belastenden, fragmentierten Art und Weise gespeichert. Die betroffene Person empfindet das Geschehene immer wieder als aktuelle Bedrohung anstatt als Episode der Vergangenheit.

EMDR kann die Prozesse der Verarbeitung im Gehirn unterstützen, indem die Therapeutin* mit der Hand Augenbewegungen der betroffenen Person anregt.

 

 

Zum Wirkmechanismus der EMDR-Therapie gibt es eine Vielzahl von Untersuchungen und Theorien. Es wird angenommen, dass durch die wechselseitige Stimulation mittels bestimmter Augenbewegungen (oder auch akustischer oder taktiler Reize), die Synchronisation der Gehirnhälften bzw. eine innere Reorganisation der dysfunktional wirkenden traumatisierenden Erfahrung ermöglicht wird. Dabei wird auch darauf Bezug genommen, dass in den REM-Phasen während des Schlafes starke Augenbewegungen stattfinden und das dies relevant für einen erhöhten Verarbeitungsmodus des im Alltag Erlebten sein könnte.

Francine Shapiro hatte die Idee zur Erprobung und Untersuchung dieser Methode zufällig beim Spazierengehen im Park. Sie empfand nach dem Spalziergang eine deutliche Entlastung von Ängsten und depressiven Gedanken im Zusammenhang mit der bei ihr diagnostizierten Krebserkrankung. Als sie versuchte nachzuvollziehen, was an diesem Spaziergang besonderes war fiel ihr auf, dass sie die ganze Zeit die Augen bei der Betrachtung der Bäume hin- und herbewegt hatte.

EMDR kann hilfreich sein nach traumatisierenden Erlebnissen und Schocks wie z.B. Unfällen, Einbrüchen, Überfällen, Naturkatastrophen, Operationen etc.

weitere Informationen z.B. hier: https://www.emdria.de/emdr/was-ist-emdr/